Austausch Bremsbeläge vorne, Defender Td5 und Tdi

Aus LandyPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on DiggShare on deliciousShare on redditShare on StumbleUpon



Kurz & Knapp
Fahrzeug Defender Td5 & Tdi
Kategorie B
Zeitaufwand n.n.
Werkzeug
  • 1 Spitzzange
  • 1 Wasserpumpenzange
  • 1 Schraubzwinge groß
  • 1 Kleiner Hammer
  • 1 Montierhebel Mittel oder großen Schraubenzieher
  • 1 Drahtbürste + Drahtbürste schmal .
  • Radmutternschlüssel
  • Hydraulikwagenheber
  • Unterstellbock
  • Unterlegkeil
  • Schmirgelpapier
  • Rostlöser
Ersatzteile
  • 4 St. Bremsbeläge
  • 4 St. Splinte
  • 4 St. Bolzen

Beschreibung

Austausch der vorderen Bremsbeläge (ohne Wechsel der Bremsscheiben) beim Defender.


Fehlersymptome

Ein Indiz für verschlissene Bremsbeläge kann auch das aufleuchten der Kontrollleuchte im Armaturenbrett sein aufgrund von fehlender Bremsflüssigkeit. In diesem Fall nicht einfach die Bremsflüssigkeit auffüllen sondern die Ursache des Verlustes feststellen. Entweder die Beläge sind verschlissen oder das System ist undicht.



Arbeitsschritte

Arbeitsschritte Bild
Motorschallschutz entfernen (3 x 13'er Schrauben)
Stellt euren Landy auf eine ebene Fläche mit festem Untergrund. Bei angezogener Handbremse und eingelegtem Gang zuerst die Radmuttern lösen SW 2. Landy unter der Vorderachse mit einem Hydraulikwagenheber anheben bis das Rad frei ist, mit Unterstellbock am Rahmen sichern. Die Losen Radmuttern abschrauben und das Rad abnehmen.

Den Bremssattel grob von Schmutz und Dreck befreien. Den Deckel des Bremsflüssigkeitsbehälters öffnen und um den Behälter einen Putzlappen wickeln. Die Bremskolben (Abb. 1, rote Pfeile) müssen absolut sauber und möglichst Rostfrei sein.

ACHTUNG - drückt man die Kolben mit Dreck und Rost zurück können die Dichtungen der Bremskolben beschädigt werden!

Schmirgelpapier in Streifen schneiden / reißen und die Kolben sauber schmirgeln bevor sie Zurück gedrückt werden. Nach dem der Bremsbelag ausgebaut wurde kann durch sanften(!) Druck aufs Bremspedal die Kolben etwas herausgedrückt werden.

ACHTUNG - Kolben können ganz herausfallen!

Abbildung 1
Nun den kleinen Sicherungssplint (Abb. 2, Pfeil) entfernen, dieser muss in jedem Fall durch einen Neuen ersetzt werden.

Dann den Splint herausziehen, dabei auf die Feder zwischen den Bremsbelägen achten. Bei guten Reparatursätzen sind Splint, Feder und Sicherungssplint als Neuteil beigefügt.

Abbildung 2
Nun die Kolben mittels eines Montierhebels oder Schraubendrehers zurück drücken, alternativ kann auch eine Wasserpumpenzange verwendet werden.
ACHTUNG - Darauf achten das die Kolben sauber sind und nicht verkantet werden!
Abbildung 3
Kolben müssen alle bündig mit dem Sattel sein. Die Belüftungsöffnungen (Abb. 4, Pfeil) müssen durchgängig zur Scheibenmitte sauber sein (durch Schlammfahrten setzen sich die Scheibe gerne zu). Die Neuen Beläge müssen einfach reingehen. Nicht mit Gewalt oder einem Hammer montieren!!!

Nun die Bolzen von außen nach innen wieder einstecken, zwischen die Beläge die Feder montieren und mit neuen Sicherungssplinten sichern.
ACHTUNG - anschließend einige Male das Bremspedal betätigen bis wieder Gegendruck spürbar ist!

Abbildung 4
Abbildung 5
Abbildung 6
Jetzt das ganze auf der andern Seite. Anschließend den Bremsflüssigkeitsbehälter wieder verschließen.

ACHTUNG - immer beide Seiten wechseln!

Unterschiedlich abgenutzte Beläge deuten auf Probleme des Bremssattels hin, lässt sich ein Kolben nicht oder sehr schlecht zurückdrücken muss der Bremssattel überholt werden. Dazu Anleitung Revision Bremssattel lesen. So nun viel Spaß mit den neuen Bremsen.

Haftungsauschluss

Die hier veröffentlichte Anleitung wurde vom Autor nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Dennoch kann es durch den Nachbau, bzw. den Ein-, Um- oder Anbau zu eventuellen Schäden am Fahrzeug kommen und die ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) kann erlöschen. Das Forum und der Autor des jeweiligen Beitrages übernehmen hierfür keinerlei Haftung. Der Nachbau, Ein-, Um- oder Anbau geschieht immer auf eigene Gefahr.